- Ohne Titel -

Wir sind ihr stets zu Diensten
Bedingungsloser Untertan
Wir fragen nicht
Wir handeln
Blind folgen wir im Wahn.

Sektengleich lobpreisen wir
Ihr elfenhaftes Sein
Vergöttern sie
Beschönigen
Den tödlichen Verein.

Schönheit ist das Ziel
Das zu erreichen ist
Kein Preis zu hoch
Nichts wichtiger
Doch bald endet die Frist.

Der Lobgesang kann nicht verdecken
Was uns’re Göttin tut.
Sie macht uns krank
Sie tötet uns
Mit unsrer eig’nen Wut.

Die Angst vorm Leben säht den Hass
Auf uns und auf die Welt
Ein Schnitt, ein Schrei
Ein Hilferuf
Und alles wir vergellt?

Vielleicht in einem Traum
Den sie aufrecht erhält
Die Scheinwelt
Ihre Wirklichkeit
Ist alles was noch zählt.

Der jüngste Tag wird kommen
Schönheit hat ihren Preis
Schmerz und Tränen
Lodern hell
Und bald schließt sich der Kreis.

Wir beten immer noch zu ihr
Und halten ihr die Treue
Wann fing es an
Zur Last zu werden?
Ich weiß, dass ich bereue

Nicht Liebe hält mich bei ihr fest
Es ist die Angst vor mir
Vor Einsamkeit
und Aufgeben
Vor Schwäche und vor ihr.

Zu stark ihr fester Klammergriff
Der meine Seele bindet
Zu groß die Sucht
Der Zwang befiehlt
Ob jemand sein Glück findet.

Doch was ist Glück, was wollen wir?
Schönheit? Liebe? Ruhm?
Ist es denn wert
Für diesen Gott
Sein Leben zu vertun?


©Liz Larooth January 5th 2007

26.8.08 19:48

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen